Bei Hitze gut schlafen:

5 Tipps für besseren Schlaf in heißen Sommernächten

Sie wälzen sich verschwitzt hin und her und an erholsamen Schlaf ist gar nicht zu denken? Heiße Sommernächte mit Temperaturen über 25 Grad können uns tatsächlich um den Schlaf bringen und dafür sorgen, dass wir uns am nächsten Tag wie gerädert fühlen.

Wenn Sie diese fünf Tipps beachten, schlafen Sie bei der nächsten Hitzewelle auch ohne Klimaanlage bestimmt viel besser!

Das Schlafzimmer abdunkeln und richtig lüften

Dunkeln Sie Ihr Schlafzimmer tagsüber mit Rollos oder Jalousien ab, sodass sich der Raum und die Möbel erst gar nicht aufheizen können. Der Sonnenschutz wirkt außerdem viel besser, wenn er außen angebracht wird.
Lüften Sie Ihr Schlafzimmer am besten nur morgens und abends, wenn die Luft noch kühler ist. Um den Luftaustausch zu beschleunigen, können Sie beim Lüften zusätzlich einen großen Ventilator einschalten. Auf gar keinen Fall sollten Sie das Fenster den ganzen Tag kippen, denn dadurch strömt warme Luft ungehindert den ganzen Tag in die Wohnung.

Tipp: Hängen Sie ein feuchtes Handtuch vor den Ventilator oder stellen Sie eine Schale mit Eiswürfeln davor. Das sorgt für einen zusätzlich kühlenden Effekt.

Besser lauwarm als kalt

Der Körper kühlt durch eiskalte Getränke oder eine kalte Dusche nicht ab, sondern erhitzt sich! Um sich abzukühlen, sollten Sie über den Tag verteilt viel trinken. Am besten eigenen sich lauwarme und ungesüßte Tees oder Leitungswasser mit einem Spritzer Zitronensaft oder frischer Minze.

Duschen Sie vor dem Zubettgehen lauwarm und legen Sie sich im Anschluss gleich ins Bett. Wenn Sie kalt duschen, geht der Körper davon aus Wärme produzieren zu müssen, um einer Unterkühlung vorzubeugen.

Die richtige Ernährung für besseren Schlaf im Sommer

Sie sollten natürlich rund ums Jahr auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten, aber besonders an heißen Tagen empfiehlt es sich, den Körper mit der richtigen Ernährung zu entlasten und nicht zusätzlich zu belasten.

Essen Sie gesunde Lebensmittel, die viel Wasser enthalten wie beispielsweise Wassermelonen, Gurken oder Tomaten. Diese Nahrungsmittel sind nicht nur leicht verdaulich, sondern führen Ihrem Körper auch noch Wasser zu.

Vermeiden Sie heiße und fettige Gerichte wie Schnitzel, Schweinsbraten oder andere frittierte Speisen und wählen Sie stattdessen leichte Salate oder Früchte. Verzichten Sie an heißen Tagen auf Alkohol, denn dieser lässt Sie noch schlechter durchschlafen.

Tipp: Werfen Sie einen Blick auf Gerichte der mediterranen Küche. Zahlreiche Rezepte aus dem Mittelmeerraum eignen sich besonders für die heißen Sommermonate.

Schneller wach durch natürliches Licht

Im Sommer stehen die meisten Menschen viel leichter auf als im Winter, wenn es erst um acht Uhr hell wird. Das Gehirn reagiert auf natürliches Licht und so wecken wir uns selbst sanft auf. Dicke Jalousien oder Vorhänge, die das Schlafzimmer komplett abdunkeln verhindern diesen Effekt und Sie stehen auch im Sommer schwerer auf. Wenn Sie nur in komplett abgedunkelten Räumen einschlafen können, hilft eine Tageslichtlampe beim morgendlichen Aufstehen. Die Tageslichtlampe ahmt den Sonnenaufgang nach und so wachen Sie angenehmer und wie von selbst auf.

Munter werden mit Frischluft Kick

Öffnen Sie nach dem Aufstehen das Fenster oder die Balkontüre und atmen Sie tief die frische Morgenluft ein. Mit diesem Frischluftkick werden Sie wie von selbst munter und können in den Tag starten.


Tipp: Lüften Sie auch abends vor dem Einschlafen gründlich, damit Sie besser einschlafen!

Die richtige Bettwäsche und die passenden Decken

Wenn Sie nicht ohnehin schon über eine dünne Sommerdecke verfügen, sollten Sie spätestens jetzt auf eine dünne Decke und ein Baumwoll-Leintuch wechseln. Bei den Bettdecken eignen sich besonders leichte Naturmaterialien wie Leinen oder Baumwolle/Tencel®. Komplett verzichten sollten Sie auf Kunstfaser Produkte, in denen Sie noch mehr schwitzen.

Zudecken

Tipp: Packen Sie das Leintuch und Ihren Pyjama einige Stunden vor dem Schlafen gehen in einen Gefrierbeutel und gegen Sie den Beutel in das Tiefkühlfach. Auf einem gekühlten Leintuch fällt das Einschlafen viel leichter! Oder genießen Sie etwas Abkühlung mit einer kühl gefüllten Wärme- oder Wasserflasche.

Den Schlafraum wechseln

In allzu heißen Sommernächten sollten Sie möglicherweise den Schlafraum ändern, denn Hitze steigt bekanntlich nach oben. Wenn Sie in einem Haus wohnen und sich Ihr Schlafzimmer im ersten Stock befindet, können Sie womöglich in einen kühleren Raum im Erdgeschoss wechseln. Wenn dies auch nicht hilft, wechseln Sie am besten in die Hängematte auf Ihrer Terrasse!

Wir wünschen Ihnen für die nächste Hitzewelle einen erholsamen Schlaf!

Unser JOKA-Magazin – weitere interessante Beiträge:

Zum JOKA-Produktsortiment

 

 

         < Zurück            Zurück zur Übersicht        Nächster Beitrag >