Endlich besser schlafen!

5 Tipps für eine erholsame Nacht

Schon seit zwei Stunden wälzen Sie sich schlaflos im Bett hin und her und die Augen wollen einfach nicht zufallen? Morgens wachen Sie wie gerädert auf und Ihre Müdigkeit begleitet Sie den ganzen restlichen Tag? Viele Menschen schlafen aufgrund von verschiedensten Einflüssen schlecht und finden keine Erholung im Schlaf.

Damit Sie endlich besser schlafen, haben wir folgende Tipps für eine erholsame Nacht für Sie zusammenstellt.

1. Die richtige Matratze und das richtige Bettzeug wählen

Eine durchgelegene und unpassende Matratze ist ein häufiger Grund für schlaflose Nächte. Der Körper findet keine ideale und bequeme Schlafposition, daher können Sie nicht richtig tief schlafen. Nach sieben bis spätestens zehn Jahren sollten Sie Ihre Matratze tauschen. Lassen Sie sich vor dem Matratzenkauf im Fachgeschäft unbedingt beraten und testen Sie verschiedene Modelle und verschiedene Härtegrade.

Wechseln Sie zwischen Sommer- und Winterdecken und passen Sie auch den Bettbezug an die jeweilige Jahreszeit an. Für den Sommer gibt es kühlende und atmungsaktive Stoffe, damit Sie in tropischen Nächten nicht so leicht ins Schwitzen geraten.

2. Störenfriede müssen raus aus dem Schlafzimmer

Verbannen Sie als allererstes den Fernseher aus Ihrem Schlafzimmer. Lesen Sie lieber vor dem Einschlafen ein paar Seiten in einem Buch – aber wählen Sie keinen Thriller oder Krimi, der Sie womöglich noch schlechter schlafen lässt. Smartphone und Tablet sollten Sie spätestens zwei Stunden vor dem Schlafgehen weglegen, denn das blaue Licht der Displays hält wach. Wenn Sie Ihr Smartphone unbedingt vor dem Schlafengehen noch nutzen wollen, dann schalten Sie ihr Display in den Nachtmodus – dadurch wird der Blauanteil verringert.

Haben Sie einen tickenden Wecker oder eine Uhr im Schlafzimmer? Verbannen Sie lästige Störenfriede gleich komplett aus dem Schlafraum. Wenn Sie über einen sehr leichten Schlaf verfügen und Ihr Schlafzimmer an einer lauten Straße liegt, sind Lärmschutzfenster eine sinnvolle Investition.

3. Überdenken Sie Ihre Ess- und Trinkgewohnheiten

Schweres, fettiges Essen liegt die ganze Nacht im Magen und lässt Sie bestimmt nicht ruhig schlafen. Nehmen Sie abends nur eine leichte Mahlzeit zu sich und essen Sie zwei bis drei Stunden vor dem Einschlafen gar nichts mehr.

Verzichten Sie ab dem späten Nachmittag auf koffeinhaltige Getränke und reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum. Trinken Sie stattdessen am Abend Kräutertees wie zum Beispiel Kamille, Lavendel und Zitronenmelisse, die schlaffördernd und beruhigend wirken.

4. Bewegung und Sport helfen beim Einschlafen

Wer sich regelmäßig auspowert schläft besser. Selbst ein einstündiger Spaziergang an der frischen Luft wirkt am Abend Wunder. Oder probieren Sie Yoga und Meditation!

5. Vor dem Schlafengehen lüften

Abgestandene Luft lässt uns schlecht schlafen. Öffnen Sie kurz vor dem Schlafengehen das Schlafzimmerfenster für zehn Minuten und lassen Sie frische Luft herein. In heißen Sommernächten lassen Sie das Fenster über Nacht am besten ganz offen und dunkeln untertags das Schlafzimmer ab, damit sich der Raum nicht zu sehr aufheizen kann. Die Raumtemperatur im Schlafzimmer sollte zwischen 18 und 20 Grad liegen.

Unser Tipp:

Führen Sie ein Schlaftagebuch und notieren Sie täglich, wie Sie geschlafen haben und was Sie am Vorabend gegessen und gemacht haben. Nach einiger Zeit können Sie aus Ihren Einträgen entnehmen, was Ihrem erholsamen Schlaf gut tut und was nicht.

Unser JOKA-Magazin – weitere interessante Beiträge:

Zum JOKA-Produktsortiment

 

 

         < Zurück            Zurück zur Übersicht        Nächster Beitrag >