Matratzenkauf: Welche Matratze passt zu mir?

Der Mensch verbringt rund ein Drittel seiner Lebenszeit im Bett, dementsprechend sollte dieser Platz das Maximum an Erholung und Gemütlichkeit bieten. Wer über viele Jahre auf der falschen Matratze schläft, riskiert dauerhafte Rückenschmerzen, Druckstellen und schmerzhafte Verspannungen. In diesem Beitrag finden Sie viele Informationen, die Sie beim Matratzenkauf beachten sollten.

Welche Matratzen gibt es?

Bei der Wahl der richtigen Matratzen sollten Sie sich zuerst Gedanken über das Material machen, aus dem die Matratze hergestellt ist

Kaltschaummatratzen


Kaltschaummatratzen erfreuen sich großer Beliebtheit, da sich das Material dem Körper sehr gut anpasst und sich zudem durch eine hohe Punktelastizität auszeichnet. Kaltschaummatratzen sind relativ leicht, lassen sich einfach wenden und sind für alle Lattenroste geeignet.

Bei JOKA gibt es die patentierten FlexiNet® Matratzen, die sich durch die handverflochtenen Kaltschaumstege auszeichnen und daher eine optimale Durchlüftung der Matratze und eine einzigartige Anpassung an den Körper ermöglichen.

Federkernmatratzen

Federkernmatratzen zählen zu den Klassikern und wie der Name schon sagt bestehen diese Matratzen aus Bonell-Federn, die sich im Inneren der Matratze befinden und durch eine Vlies- oder Filzschicht sowie durch Schaumstoff gepolstert werden. Federkernmatratzen eignen sich besonders für Menschen, die im Schlaf viel schwitzen. Durch den Aufbau der Matratze ergibt sich quasi ein „Hohlraum“ im Inneren der Matratze, so sorgt die Matratze für einen angenehmen und auch kühlen Schlaf.
Achten Sie beim Kauf auf die Qualität, denn günstige Federkernmatratzen haben oft zu wenig Federn, sodass sich mit der Zeit Mulden in der Matratze bilden, die eine ungesunde Schlafstellung begünstigen. Qualitäts-Federnkernmatratzen sind für jeden Lattenrost geeignet.

Latexmatratzen

Besonders hervorzuheben sind die hohe Anpassung an den Körper und die ausgezeichneten Liegeeigenschaften. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Matratze aus natürlichem Naturkautschuk gefertigt wurde, da dieser eine deutlich höhere Punktelastizität mitbringt als synthetisch hergestellter Latex.

Wie wähle ich den richtigen Härtegrad einer Matratze?

Neben der Wahl des richtigen Materials ist beim Matratzenkauf der sogenannte „Härtegrad“ entscheidend. Der Härtegrad unterliegt allerdings keiner Norm, sodass ein Probeliegen und ein geschultes Fachpersonal für die richtige Kaufentscheidung enorm wichtig sind.

Wenn Sie eine zu weiche Matratze wählen, sinkt Ihr Körper in der Körpermitte ein, was zu Rückenschmerzen und Verspannungen führen kann. Wählen Sie eine zu harte Matratze, kann Ihre Schulter nicht einsinken und Sie riskieren ebenfalls Verspannungen und Druckstellen.

Wenn der Härtegrad richtig gewählt wurde, sinken in der Seitenlage Ihr Becken und Ihre Schulter nur so weit ein, dass Ihre Wirbelsäule eine gerade Linie bildet. Beim Probeliegen finden Sie einfach heraus, ob die Matratze für Sie geeignet ist.

Hinweis: Paare sollten nicht zwei gleiche Matratzen kaufen, sondern die passende Matratze für das jeweilige Körpergewicht und den subjektiven Komfortwunsch. Wenn eine Person deutlich schwerer ist als die zweite Person, sollten Sie auf eine große Doppelmatratze verzichten und zwei individuelle, passende Matratzen kaufen. Diese können dann auch mit einem durchgehenden Matratzenbezug gewählt werden, sodass sie optisch wie eine einzige Matratze aussehen.

Unser Tipp für den Matratzenkauf

Bevor Sie eine Matratze „blind“ im Internet kaufen, sollten Sie lieber ein Fachgeschäft aufsuchen und auf der Matratze „Probeliegen“. Im Fachhandel können Sie Matratzen in verschiedenen Härtegraden im Quervergleich testen und die richtige Matratze für Ihre Bedürfnisse wählen. Zudem kann der Fachmann auf einen Blick sehen, ob Ihre Wirbelsäule gerade ist, wenn Sie in der Seitenlage liegen und auf Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse eingehen.

Der richtige Matratzenbezug

Wenn Sie Allergiker sind, sollten Sie ganz besonders auf die Wahl des richtigen Matratzenbezugs achten – waschbare Matratzenbezüge oder ein kochfestes Spannunterbett sind hier zu empfehlen. Wer in der Nacht stark schwitzt, sollte ebenfalls Wert auf einen waschbaren Bezug legen, der zusätzlich die Feuchtigkeit vom Körper wegleitet und für ein trockenes Bettklima sorgt.

Unser JOKA-Magazin – weitere interessante Beiträge:

Zum JOKA-Produktsortiment

 

 

         < Zurück            Zurück zur Übersicht        Nächster Beitrag >