Wie kann ich mich vor Gelsen in der Wohnung schützen?

Gelsen oder Stechmücken zählen zu den unangenehmen Begleiterscheinungen der heißen Sommermonate. Die Blutsauger gedeihen vor allem in feuchtheißen Sommern prächtig und sorgen für schlaflose Nächte, wenn sie erstmal den Weg in unser Schlafzimmer gefunden haben. Nicht nur das Summen rund um unser Ohr ist lästig, sondern auch die juckenden Stichstellen können sich durch übermäßiges Kratzen entzünden und manche Menschen reagieren sogar allergisch auf die Stiche der Gelsen. Insbesondere kleine Kinder sollten vor den lästigen Gelsenstichen geschützt werden, damit sie sich aufgrund des Juckreizes nicht ständig aufkratzen.

Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, um sich hilfreich vor Gelsen in der Wohnung zu schützen.

Mückengitter an Fenstern und Türen

Damit Gelsen erst gar nicht in die Wohnung eindringen können, empfiehlt sich das Anbringen von Mückengittern an Fenstern und Türen. So können Sie in lauen Sommernächten die Schlafzimmerfenster offen lassen, ohne einen Gelsenansturm befürchten zu müssen. Mittlerweile gibt es optisch sehr elegante Mückengitterlösungen, die bereits in die Fenster und Türen integriert sind oder nachgerüstet werden können. Der effektivste Schutz gegen Gelsen in der Wohnung ist, sie gar nicht erst hereinzulassen!

Tipp: Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Mückengitter an Ihre Fenster anzubringen, hilft ein Moskitonetz, das über dem Bett angebracht wird.

Wirkungsvolle Hausmittel gegen Gelsen

Gelsen lieben manche Düfte und verabscheuen hingegen andere Gerüche. Vermeiden Sie das Auftragen von blumigen Parfums in den Sommermonaten, denn nicht nur Gelsen  sondern auch Wespen fühlen sich von diesen Gerüchen angezogen. Verzichten Sie neben blumigen Parfums auch auf duftende Duschgels und verwenden Sie im Sommer besser Naturseife aus Olivenöl beispielsweise mit Zitronenduft.

Den Geruch von Zitrone, Lavendel und Pfefferminz scheinen Gelsen nicht besonders zu mögen. Mit Duftkerzen oder Duftsäckchen lassen sich die Plagegeister zwar nicht komplett vertreiben, aber immerhin steht damit einem gemütlichen Abend auf der Terrasse nichts mehr im Wege.

Ein kleiner Kräutergarten auf der Fensterbank kann Wunder bewirken! Vor allem, wenn Sie diesen mit Lavendel, Zitronenmelisse oder auch Rosmarin bepflanzen, denn diese Kräuter können Gelsen gar nicht leiden.

Die kleinen Blutsauger mögen den Geruch von Knoblauch nicht. Wenn es Ihre Arbeit zulässt, können Sie in den Sommermonaten öfter mit Knoblauch kochen, denn auch den Knoblauchgeruch, der dann über die menschliche Haut ausgedünstet wird, können Gelsen nicht leiden.

Lichtquellen ziehen nicht nur Motten an, sondern auch Gelsen. Schalten Sie bei geöffneten Fenstern ohne Fliegengitter kein Licht ein und verwenden Sie an lauen Sommerabenden im Garten lieber Kerzen mit Citronella Duft.

ja

So vermeiden Sie Brutplätze für Gelsen

Gelsen legen ihre Eier in stehenden Gewässern ab und können sich in feuchtheißen Sommern dadurch rasend schnell verbreiten. Wenn Sie einen Gartenteich planen, sollten Sie vorher bedenken, dass Sie dadurch ideale Brutplätze für Gelsen schaffen. Haben Sie bereits einen Gartenteich, sind Frösche der größte Feind der Mücken. Allerdings haben Sie dann statt lästiger Gelsen jeden Abend ein nächtliches Froschkonzert, das durchaus sehr laut sein kann.
Zu stehenden Gewässern zählen aber nicht nur Gartenteiche, sondern auch kleine Wasserstellen wie Regentonnen, Gießkannen oder ein Blumenübertopf, in dem sich das Wasser sammelt. Decken Sie Ihre Regentonne immer ab, leeren Sie Gießkannen aus und entfernen Sie überschüssiges Wasser aus Übertöpfen.

Tipp: Verzichten Sie auf elektronische Verdampfer und Mückensprays in geschlossenen Räumen und verwenden Sie diese – wenn überhaupt – ausschließlich im Freien. Die enthaltenen Chemikalien können sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken.

Unser JOKA-Magazin – weitere interessante Beiträge:

Zum JOKA-Produktsortiment

 

 

         < Zurück            Zurück zur Übersicht        Nächster Beitrag >