Magazin

So richten Sie ein minimalistisches Wohnzimmer ein

Einen Raum minimalistisch einzurichten bedeutet nicht, dass Gemütlichkeit und Komfort darunter leiden müssen. Ganz im Gegenteil – für viele Menschen ist eine minimalistische Umgebung ein Befreiungsschlag, denn zu viele Möbel und Dekorationsgegenstände können erdrückend wirken und Stress verursachen.
Bei der minimalistischen Einrichtung sollten Sie bei jedem Gegenstand nachdenken, ob Sie ihn wirklich benötigen, ob er eine Funktion hat oder ob es sich nur um einen Staubfänger handelt. Das Loslassen von unnötigen Ballast befreit ungemein und der Raum fühlt sich leichter, ruhiger und ästhetischer an.

Setzen Sie Farben in einem minimalistischen Wohnzimmer gezielt ein

Farben erzeugen Gefühle und lösen eine bestimmte Stimmung in uns aus. In einem minimalistischen Wohnzimmer sollten Sie Farben sehr gezielt und ausgewählt einsetzen. Der Klassiker bei der minimalistischen Einrichtung ist Weiß: weiße Wände, weiße Möbel und ein möglichst heller Boden. Wenn das für Sie zu steril und klinisch wirkt, können Sie mit bestimmten Farben mehr Wärme in Ihrem Wohnzimmer erzielen und trotzdem dem Grundgedanken von Minimalismus treu bleiben. Erdige, warme Töne wie Sandfarben, Dunkelbraun oder Dunkelgrün eignen sich besonders gut für Bereiche, die ein Gefühl von Wohlbefinden ausstrahlen sollen. Decken, Kissen oder ein Sofa in Erdtönen verleihen dem Raum Ruhe und Wärme.
Grautöne verleihen einem minimalistischen Wohnzimmer vor allem in der Kombination mit Weiß einen Hauch von Eleganz.

Besonders viel Wert sollten Sie in einem minimalistischen Wohnzimmer auf die Auswahl des Bodens legen. Ein Holzfußboden ist meist die richtige Wahl, da er dem Raum Wärme und Natürlichkeit verleiht und das Gehen auf einem Parkettboden sehr angenehm ist. Gerade sehr moderne Möbelstücke lassen sich ausgezeichnet mit einem Holzfußboden kombinieren.

Geschlossene Schränke statt offenen Regalen

Offene Regale haben leider den Nachteil, dass sie zwangsläufig als Sammelplatz für Krimskrams, Geschenke und Bilder dienen und dadurch stets unaufgeräumt wirken. Geschlossene Schränke wirken von außen immer aufgeräumt und vermitteln ein Gefühl von Ruhe. Wenn Sie auf ein offenes Regal nicht verzichten möchten, sollten Sie die Dinge, die Sie darin aufbewahren, gezielt auswählen, sodass sich in Zukunft keine Vasen, Kerzen oder Bilderrahmen, von denen Sie nicht wissen, wo diese platziert werden sollen, im offenen Regal sammeln. Ein offenes Bücherregal kann ein Hingucker sein, wenn die Bücher zum Beispiel farblich angeordnet werden.

Die Kunst des Weglassens perfektionieren

Bevor Sie einen Raum einrichten, sollten Sie überlegen, welchen Zweck der Raum erfüllen muss. Bei einem Wohnzimmer ist das Entspannung, Relaxen und ein gemütlicher Ort für eine gemeinsame Zeit mit der Familie und Freunden. Diese Kriterien muss die Einrichtung des Raumes erfüllen.

Die Dekoration soll in einem minimalistischen Wohnzimmer sehr genau gewählt werden, da sie wirken und dem Raum das gewisse Etwas verleiht. Ein aussagekräftiges Bild, das alle Blicke auf sich zieht, ein mächtiger Spiegel, der den Raum optisch vergrößert oder eine ausgefallene, stilvolle Lampe verfehlen ihre Wirkung nicht.

Legen Sie bei der Einrichtung Wert auf hochwertige Einrichtungsgegenstände, deren Komfort und Qualität für viele Jahre erhalten bleibt, denn Minimalismus bedeutet auch Nachhaltigkeit. Lieber wenige Produkte von hoher Qualität als viele günstige Produkte, die schon nach kurzer Zeit wieder ausgetauscht werden müssen.

Eine minimalistische Einrichtung benötigt Akzente, um zu wirken, deshalb sind verschiedene Leuchtmittel essenziell, um einzelne Bereiche im Wohnzimmer hervorzuheben. Wir empfehlen sowohl direkte als auch indirekte Beleuchtung einzusetzen.

Ein wesentlicher Vorteil des Minimalismus, der oft vergessen wird: das Putzen wird wesentlich vereinfacht, da es keine Staubfänger gibt. Ein minimalistisches Wohnzimmer ist also nicht ästhetisch und reduziert Stress, sondern es ist auch noch deutlich pflegeleichter!