Magazin

So finden Sie den Einrichtungsstil, der zu Ihnen passt!

Eine Wohnung einzurichten, ist eine sehr persönliche Entscheidung und nicht immer fällt es leicht, den richtigen Einrichtungsstil für sich zu finden. Auch im Laufe des Lebens ändert sich der Geschmack, die Wohnsituation und der Zeitgeist. In diesem Beitrag finden Sie einen Überblick über die beliebtesten Einrichtungsstile!
 

Skandinavischer Einrichtungsstil

Der skandinavische Einrichtungsstil – auch Skandi-Look genannt - erfreut sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit, denn die Hauptelemente dieser Richtung sind hell, freundlich, reduziert und nachhaltig. Man beschränkt sich auf das Wesentliche, aber diese Einrichtungsgegenstände sind dafür besonders ästhetisch, stilvoll und möglichst langlebig.

Da es in den skandinavischen Ländern im Winter nur wenig Tageslicht gibt, holt man sich die Helligkeit einfach in die eigenen vier Wände. Es dominieren helle und natürliche Farben wie Grau, Beige, Pastell und natürlich Weißtöne, die mit hellen Hölzern - wie zum Beispiel dem in Skandinavien beliebten Birkenholz - kombiniert werden. Bei der Stoffauswahl werden Naturmaterialien wie Leinen und Baumwolle bevorzugt und besonders wichtig ist die Gestaltung der Lichtquellen, die ein warmes, aber helles Licht verbreiten sollen.  

Landhausstil

Romantisch, rustikal und gleichzeitig charmant – wer das Landleben liebt, kann sich oftmals mit diesem gemütlichen und einladenden Einrichtungsstil identifizieren. Typisch für den Landhausstil sind natürliche Materialien, von der Natur inspirierte Farben und leichte Schnörkel. Diese Einrichtung zielt darauf, eine gemütliche, unaufgeregte und natürliche Atmosphäre zu schaffen, in der man sich wohlfühlt.

Materialien wie Holz, Leinen, Baumwolle und massive Holzmöbel sowie Vintage Dekorationsgegenstände, die der Einrichtung eine gewisse Nostalgie verleihen, zeichnen diesen Stil aus. Die Farben des Landhausstils sind helle Naturtöne, die aber durchaus mit satten Tönen wie Kornblumenblau, dunklen Brauntönen oder Anthrazit kombiniert werden können.

Industrial Chic

Der Industrial Chic stammt aus der Zeit, in der stillgelegte Fabriksgebäude revitalisiert wurden, um neuen Wohnraum zu schaffen. Die vorhandenen, rau wirkenden Strukturen wie freigelegte Rohre, Stahl und Mauerwerk wurden erhalten und mit modernen, minimalistischen Elementen ergänzt. Der Industrial Style eignet sich besonders gut für große Loftwohnungen oder Häuser, die über einen offenen Wohnbereich mit hohen Räumen verfügen. Die vorherrschenden Materialien sind Stahl, Holz, Glas, Kupfer, aber auch Beton. Besonders wichtig für diesen Stil sind minimalistische Industrieleuchten, die von der Decke hängen.

Vintage Stil

Als Vintage bezeichnet man einen Einrichtungsstil, der sich an vergangenen Jahrzehnten oder Epochen orientiert. So können Sie Ihre Wohnung beispielsweise im Stil der 50er Jahre einrichten und dabei original erhaltene Objekte aus dieser Zeit verwenden und mit neuen Stücken, die diesem Stil entsprechen, kombinieren. Original erhaltene Vintage Objekte sind meist von hoher Qualität, denn sie haben schließlich mehrere Jahrzehnte überlebt. Dabei sind ein paar Kratzer nicht störend, sondern zeigen, dass es sich um ein authentisches Stück dieser Zeit handelt.

Beim Kauf von neuen Einrichtungsgegenständen, die eine bestimmte Epoche widerspiegeln, sollten Sie ebenfalls auf hohe Qualität achten, damit diese gut mit den antiken Möbelstücken harmonieren. Eventuell finden Sie auch bei Ihren Eltern, Großeltern oder Verwandten gut erhaltene Stücke oder Dekorationsobjekte, die zu Ihrem Einrichtungsstil passen.

Green living

In Zeiten, in denen viele Menschen Wert auf nachhaltige und ressourcenschonende Produktion legen, wird „Green living“ als moderner Einrichtungsstil immer beliebter. Hier werden Möbelstücke und Dekorationselemente verwendet, bei deren Produktion so wenig Abfall und CO2 wie möglich anfallen und manche Hersteller recyclen bestimmte Materialien, um darauf neue Objekte zu kreieren. Wenn Sie sich diesen Einrichtungsstil für Ihr Zuhause wünschen, sollten Sie auch bei Wandfarben, Tapeten und Textilien auf die Schadstoffe achten.