Magazin

Die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer

Die Schlafqualität bestimmt maßgeblich unser persönliches Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. Der Schlaf ist unser wichtigster Regenerationsmechanismus und wenn die Nachtruhe nicht erholsam ist, leidet unser ganzer Körper. Ein wichtiger Faktor für einen gesunden Schlaf ist das optimale Raumklima im Schlafzimmer. Temperatur und Luftfeuchtigkeit bestimmen mit, ob unser Schlaf erholsam ist oder nicht.
In diesem Beitrag finden Sie Tipps für die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer.
 

 

4 Tipps für ein optimales Raumklima im Schlafzimmer

Falsches Lüften und falsches Heizen sind die Hauptursachen für ein schlechtes Raumklima im Schlafzimmer.
 

Lüften Sie regelmäßig!

Die wichtigste Maßnahme für gesundes Raumklima im Schlafzimmer ist regelmäßiges und gründliches Lüften​​​​​​​ – auch und vor allem während der kalten Wintermonate. Morgens nach dem Aufstehen sollten Sie alle Fenster öffnen und querlüften, um die Luft effektiv auszutauschen. Dieses kontrollierte Lüften ist wichtig, um Schimmel zu vermeiden. Vor dem Schlafengehen sollten Sie ebenfalls nochmal mindestens 10 Minuten stoßlüften. Während des Lüftens kann die Heizung heruntergedreht werden, um Energie zu sparen.
Gekippte Fenster sind im Winter unbedingt zu vermeiden, denn dadurch kühlt der Raum dauerhaft aus und dies schadet dem Raumklima.

Luftfeuchtigkeit erhöhen oder senken

Die Luftfeuchtigkeit messen Sie mit einem Hygrometer und im Idealfall liegt diese im Schlafzimmer zwischen 40% und 60%. Wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, sollten Sie regelmäßiger lüften, damit kein Schimmel entsteht und das Wachstum von Hausstaubmilben nicht begünstig wird. Dauerhaft hohe Luftfeuchtigkeit kann mit einem Luftentfeuchter reduziert werden. Achten Sie darauf, dass ein Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit beheizt werden sollte. Wenn die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer generell zu hoch ist, sollten Sie keinesfalls Wäsche im Schlafzimmer trocknen.  
Hinweis: Beschlagene Fenster sind ein Zeichen von zu hoher Luftfeuchtigkeit im Raum.
​​​​​​​

Zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann die Atemwege belasten und damit für einen unruhigen Schlaf sorgen. Hier können Pflanzen für Abhilfe sorgen oder Sie setzen einen Luftbefeuchter ein. Wenn ein Luftbefeuchter zum Einsatz kommt, sollte die Luftfeuchtigkeit ebenfalls regelmäßig geprüft werden, damit kein Schimmelproblem entsteht.
Sehr trockene Luft in Kombination mit einer hohen Raumtemperatur kann starken Hustenreiz und trockene Nasenschleimhäute begünstigen, was die Anfälligkeit für Atemwegserkrankungen erhöht.

Hinweis: Als Richtwert wurden 18 Grad bei 50% Luftfeuchtigkeit als das optimale Raumklima für das Schlafzimmer definiert. Für Sie persönlich kann der Wert allerdings darunter oder darüber liegen.
Messen Sie die Luftfeuchtigkeit am besten vor und nach dem Lüften und während des Tages, um einen Mittelwert zu errechnen.

Schränke aus Holz im Schlafzimmer

Je natürlicher die verwendeten Materialien für die Möbel im Schlafzimmer sind, desto besser ist auch das Raumklima. Möbel aus unlackiertem Holz wirken sich sehr positiv aus, da das Holz Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt und bei zu trockener Luft wieder abgibt. Beim Kauf von Möbel aus Holz sollten Sie darauf achten, dass diese auch schadstofffrei sind, damit die positiven Eigenschaften zur Geltung kommen.