100 Jahre JOKA
Magazin

Lehre als Tischler/Tischlerin: Infos zur Berufsausbildung

Die Arbeit als Tischler/Tischlerin ist sehr abwechslungsreich, interessant und es stehen nach der abgeschlossenen Lehre verschiedene Berufswege offen. Es gibt unterschiedlichste Spezialisierungsmöglichkeiten und die Chancen sowie Zukunftsaussichten am Arbeitsmarkt sind sehr gut.
 

Aufgabenbereich als Tischler/Tischlerin

Folgende Aufgabenbereiche werden während der Ausbildung im Betrieb bzw. in der Berufsschule behandelt:

  • Kenntnisse der verschiedenen Holzbearbeitungstechniken wie Sägen, Hobeln, Schleifen, Leimen, Lackieren u.v.m.
  • Das Bedienen von Werkzeugen und Maschinen
  • Erstellung von Skizzen und Plänen
  • Die Auswahl des richtigen Holzes und Wissen über die Eigenschaften von verschiedenen Holzsorten
  • Kenntnisse zu anderen Werkstoffen, die in Verbindung mit Holz verarbeitet werden wie Stein, Metall und Glas
  • Anfertigung von Möbeln, Türen, Fenstern, Fußböden und anderen Gegenständen aus Holz
  • Vor-Ort-Montage von Möbelstücken, Küchen und Einrichtungsgegenständen
  • Durchführung von Reparaturarbeiten
  • Qualitätskontrolle
  • Kundenberatung und das Planen von Werkstücken nach Kundenwunsch
    ​​​​​​​

Welche Voraussetzungen müssen für die Lehre als Tischler/Tischlerin mitgebracht werden?

In einer Tischlerei oder der holzverarbeitenden Industrie werden Türen, Möbel, Fenster, Fußböden, Spielzeuge, Gartenmöbel, Holzdecken und viele andere Produkte aus Holz geplant, produziert und montiert. Die Arbeit verlangt nach einer systematischen Arbeitsweise in einem teilweise lauten und auch staubigem Arbeitsumfeld und ist auch körperlich anstrengend. Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sowie Spaß an der Arbeit mit verschiedenen Werkstoffen sind Grundvoraussetzungen für eine Lehre als Tischler/Tischlerin.

Die Voraussetzungen auf einen Blick:

  • Technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kreativität und handwerkliches Geschick
  • Interesse an Mathematik und dem Zeichnen von Plänen
  • Gute körperliche Verfassung, da die Arbeit das Heben und Tragen von schweren Gegenständen beinhaltet
  • Keine Allergie oder Sensibilität gegenüber Holzstaub, Leim oder Holzschutzmitteln
  • Kundenorientiertes Arbeiten
    ​​​​​​​

Berufliche Perspektiven nach der Ausbildung zum Tischler/Tischlerin

Nach der abgeschlossenen Gesellenprüfung stehen dem ausgebildeten Tischler/Tischlerin viele verschiedene Wege offen. Sowohl in der holzverarbeitenden Industrie, in der Möbelindustrie, im Bootsbau sowie in kleinen und großen Tischlereibetrieben werden gut ausgebildete Fachkräfte gesucht, aber auch der Weg in die Selbstständigkeit ist möglich.

Mit entsprechenden Weiterbildungen und Kreativität sind Spezialisierungen im Bereich Holzdesign, Kunsttischlerei oder auch Bühnentischlerei möglich.  
​​​​​​​

Ein neuer Ausbildungsweg: Die Lehre zum Tischlereitechniker/Tischlereitechnikerin

Neben der dreijährigen Lehre zum Tischler/Tischlerin gibt es seit einigen Jahren den Lehrberuf Tischlereitechnik, der aufgrund der starken Weiterentwicklung der Techniken und Verarbeitungsweisen eingeführt wurde.

Die Lehre zum Tischlereitechniker/Tischlereitechnikerin dauert vier Jahre und beinhaltet neben den Ausbildungsinhalten aus dem Lehrberuf Tischler noch Kenntnisse aus der Organisation und der Steuerung und Überwachung des Produktionsablaufs. Außerdem kann der Lehrling aus den zwei Schwerpunkten Planung oder Produktion wählen und sein Wissen im jeweiligen Bereich vertiefen.

Im Bereich Planung liegt der Ausbildungsschwerpunkt im Erstellen und Planen von Möbelstücken und Einrichtungen mittels CAD-Programmen und der Beratung von Kunden hinsichtlich Materialien und Ausführung. Im Bereich Produktion steht der Produktionsprozess und die Steuerung von CNC-Maschinen sowie die abschließende Qualitätskontrolle im Vordergrund.

Nach dem Lehrabschluss ist eine Karriere in Planungs- und Einrichtungsbüros, in Küchenstudios, in Tischlereien, in der Möbelproduktion oder in der holzverarbeitenden Industrie möglich.
​​​​​​​

Doppellehre Polsterer-Tischler/in bei JOKA seit 2007

JOKA hat 2007 die Doppellehre Polsterer-Tischler/in ins Leben gerufen – ein Lehrberuf, der Handwerk und Industrie verbindet. Das Know-how, das die Lehrlinge in diesem Ausbildungsberuf aufbauen, ist in der Möbelindustrie besonders gefragt, denn die solide handwerkliche Ausbildung im Bereich Holzverarbeitung sowie die umfassenden Kenntnisse, die in der Polsterei erworben werden, sind bei der Produktion von hochwertigen Qualitätsmöbeln besonders wichtig. Die Doppellehre Polsterer-Tischler/in dauert vier Jahre.
​​​​​​​

Karriere mit Lehre bei JOKA?

Als oberösterreichisches Traditionsunternehmen bildet JOKA jährlich Lehrlinge in verschiedenen Lehrberufen aus. Mehr Infos zu offenen Lehrstellen finden Interessierte hier!
​​​​​​​
​​​​​​​